Sweatshirt

Ach, was ist das entspannt, ohne eine Verabredung mit Tinder-Trullas, Bumble-Bienen oder OkCupid-Konkubinen nach Hamburg zu fahren.

Maske und Kapuze auf, meinen über 20 Jahre alten A.C.A.B.-Pullover, dessen Ärmel etwas zu kurz sind, sowie eine Jeans an, die zuletzt vor Monaten eine Waschmaschine von innen gesehen hat.

Nicht einmal ein Deo habe ich benutzt.

Man soll ja eh Abstand halten.

Open End

Der Standardspruch von Paaren, wenn ein Kind da ist:

“Wir bleiben aber eh nicht so lange!”

Ach nee Henrietta, ich dachte, ihr stellt den Nachwuchs in die Besenkammer und macht bis 5 Uhr durch.

Mini-Roadtrip

Im April wollte ich den Kleinwagen für ein Wochenende durch ein schickeres Auto ersetzen und damit durch die Nacht brausen.

Ich bin extra an einem Samstagmorgen in die nächste Stadt gefahren, um dann am Limit meiner Kreditkarte zu scheitern.

Mega-Fail.

Anfang November starte ich einen neuen Versuch, der obligatorische jährliche Berlin-Besuch steht noch aus.

Sowie ein Bloggertreffen.

Drückt die Däumchen.

Wendlern

Meine Schwester war in ihrem Element und überlegte fieberhaft, wen sie denn von hier noch kannte, kam aber zu dem Schluss, die betreffenden Damen hätten einen mehr oder weniger großen Schaden.

Zu lange alleine weil Single. Single weil zu lange alleine.

“Und beim Sport?”

Demografische Delle. Es fehlt die Mittelschicht. Vom Alter her.

Mädchen oder Omas.

“Wenn die volljährig sind, ist das doch egal!”

Nope.

Ich bagger bestimmt keine 18-Jährige an, die im Dorf-Gym auf dem Stepper steht.

Zangenangriff

Beim heutigen Geburtstagskaffee ging es auch um mich & die Frauen. 

Von rechts mein Onkel K, selber in einer nicht ganz unkomplizierten On-Off-Beziehung: “Junge, weißt du denn, was du willst? Nein? Da hast du das Problem!”

Von links meine ältere Schwester, Psychologin, seit über 20 Jahren mit ihrem Mann zusammen, die noch nie eine Dating-App benutzt hat: “Vielleicht musst du dich mehr öffnen?”

Schlussverkauf

Normalerweise dauert die tägliche Bumble-Runde 10 Sekunden, obwohl ich einen Radius von 100 Kilometern inklusive Hamburg eingestellt habe, dann bin ich mit allen neuen Profilen durch.

Seit Montag brauche ich 10 Minuten.

Hat die App einen Schluckauf oder gab es eine massive Werbekampagne?

Wohl kaum.

Viele Frauen (und Männer) machen den Fehler und stellen über die Sommermonate die Partnersuche ein, um sich am ersten kühlen Herbstwochenende, wenn das Kuschelbedürfnis steigt, aufs Online-Dating zu stürzen, sodass man von der plötzlichen Auswahl fast erschlagen wird.

Kann das funktionieren?

Nö.

Der Sinn des Strebens

Anfang des Jahres lautete mein Motto, das Beste aus der Situation zu machen.

Ein paar Wochenenden ohne Partys, stattdessen Frauen treffen, die ich sonst nie kennengelernt hätte, war okay.

Die Sommermonate über bin ich sonst auch nicht häufig unterwegs, weil es oft zu warm ist, um nächtelang rumzuzappeln.

Aber jetzt, im Herbst, wenn die Festival-Saison vorbei ist, beginnt normalerweise die Club-Saison.

Manche Menschen sind an Corona gestorben, haben ihre Gesundheit, die wirtschaftliche Existenz, den Job verloren.

Das ist mir klar.

Andere vielleicht mehr Zeit gehabt, für Familie und Freunde, neue Hobbys.

Ausgehen.

Tanzen.

Nichts macht mir so viel Spaß. Beschert mir vergleichbare Glücksbärchengefühle.

Oder wäre ein adäquater Ersatz. Es gibt keinen Plan B.

Corona nervt.