Papierkram

Ich will nicht die „Ehe für alle“.

Ich will die „Ehe für keinen“.

Der Staat hat sich aus dem Liebesleben seiner Bürger rauszuhalten und nicht eine bestimmte Beziehungsform zu propagieren oder zu privilegieren.

Tobias & Luisa

„Als Luisa sich das erste Mal mit einem anderen getroffen hat, war das für mich sehr schwierig. Ich habe extrem gelitten.“

„Wenn Tobias bei einer anderen ist, ist es schwer.“

Beide finden es eigentlich scheiße, dass ihr Partner sich mit anderen trifft.

„Ich habe dann Serien geschaut, um mich irgendwie abzulenken.“

„Ich unternehme in der Zeit dann oft was mit anderen.“

Total entspannt.

„Ich brauche Zeit, um mich darauf einzustellen.“

„Ich will zum Beispiel nicht, dass Luisa Oralverkehr mit anderen Typen hat.“

Freie Liebe, aber bitte nicht spontan und kein Oralverkehr.

„Ich kann auch einfach nicht monogam sein, weil immer der Reiz des Verbotenen da ist.“

Aber.

„Ehrlichkeit ist sehr wichtig. Wenn wir mit jemandem schreiben, mit dem wir was haben oder wahrscheinlich ist, dass da was laufen wird, sagen wir uns das immer.“

Der Reiz des Verbotenen? Ist doch alles abgesprochen.

„Neulich hat mir eine gesagt, dass ich in Wirklichkeit nur vögeln wollen würde. Das hat mich schon getroffen.“

Ähhhh. Worum geht es denn sonst?

„Sie leben in einer polyamoren Beziehung.“

Nein. Das ist keine polyamore Beziehung. Das ist eine offene Beziehung.

„Im Moment kann ich mir noch nicht vorstellen, Beziehungen mit mehreren Partnern zu haben.“

„Zurzeit haben wir beide noch keine potenziellen Partner in Aussicht.“

Peripherie

„Zusammenziehen. Darüber hatten wir geredet.“

„Und jetzt?“

„Er wollte unbedingt aus seiner alten Wohnung raus. So schnell wie möglich. In die neue Wohnung konnte er sofort.“

„Hat er schon geschrieben wie der Umzug war?“

„Ja. Aber ich antworte ihm nicht.“

„Hm.“

„Was wollen wir nachher machen? Netflix?“

„Hast du Netflix nicht gekündigt?“

„Ich gucke bei ihm mit.“

„Moment. Er lässt dich seinen Netflix- & Spotify-Account nutzen. Das Handy ist von ihm. Der Laptop. Wenn das kein Liebesbeweis ist. Scheiß doch auf die gemeinsame Wohnung. Frauen. Ihr bekommt auch nie genug.“

Anglerweisheiten

Ködern, anbeißen lassen, an Land ziehen.

Bei Nichtgefallen wieder ins Wasser schmeißen. Von vorne beginnen. Vielleicht an einem anderen Tümpel.

Man kann dem Hecht oder der Forelle auch Leine geben. Etwas Freiheit. Wild gestikulierend am Ufer stehen. Hoffen und bangen, dass die Schnur nicht reißt. Der Fang endlich im Kescher liegt. Aber warum?

Dauerschleife

„Boah mit meinem neuen Freund ist der Sex intergalaktisch!“

„War er das nicht schon mit deinem letzten Freund?“

„Nee, der hatte voll den Mikro-Penis. Fällt mir gerade ein.“

„Weil er mit dir Schluss gemacht hat?“

„Das hat damit überhaupt nichts zu tun!“

Keeping it real

Typisch Dauersingle.

Sich über Paare lustig machen. Beziehungen schlecht reden.

Denn in Wirklichkeit sind alle Verliebten, Verlobten, Verheirateten total unglücklich. Die Bilder vom Strand. Die gute Laune. Das Lachen. Fake.

Und erst die Freunde. Kaum ändert sich ihr Liebesstatus, sind sie aus dem Leben verschwunden. Bescheuert.

6 Monate später hetzt man Freitagmittag zum Bahnhof. Einen Blumenstrauß in der Hand.

Aber das konnte natürlich niemand ahnen.

Verkupplungsversuch

Sie bringt eine Single-Freundin mit, er einen Single-Freund.

Während eine Person sich nur meldet, um die Teilnahme am gemeinsamen Essen zu bestätigen, schickt die andere Person alle 5 Minuten eine SMS.

Outfit, Gesprächsthemen, tausend Fragen, Gedanken und Szenarien.