DJ der Herzen

Während der Schulzeit hatte ich keine Lust aufs Lernen. Danach irgendwie auch nicht. Deswegen habe ich ein FSJ in einer psychiatrischen Klinik gemacht. Zu tun hatte ich dort hauptsächlich mit geistig Behinderten von 18 bis 88 mit unterschiedlich schwer ausgeprägten Beeinträchtigungen. Um den jüngeren Leuten etwas zu bieten, wurde eine Single-Party veranstaltet. Ein Raum geschmückt, Knabberzeug und Jungs & Mädels auch aus anderen Einrichtungen angekarrt. Alle waren mächtig aufgeregt. Ich durfte den DJ spielen. Kuschelrock. Lovesongs. Schnulzenhits. Yeah. Für jeden Single gab es ein rotes Herz aus Pappe. Mit seinem Namen versehen, konnte man dieses der auserwählten Person überreichen. Am Ende des Abends stapelten sich die Herzen auf meinem DJ-Tisch. Keiner der anderen Herren hatte ein Herz bekommen. Und ich fühlte mich so schlecht.

Advertisements

Tinder Flake: Lucullus

Ein Match am Valentinswochenende. Ich war feiern. Das hätte sie auch gerne gemacht. Aber ihre Freunde sind alle verliebt, verlobt, verheiratet und hatten keine Zeit. Wenn nicht die große Liebe, Leute zum Feiern sollte man doch hier finden.

Also ein Treffen am nächsten Samstag. Welches nie stattgefunden hat. Der Grund ihrer Absage: Ich will lieber alleine bleiben. Haha. Klar.

Deswegen meldet man sich bei einer Dating-App an. Fragt nach Nummern & Dates.

Niemand will lieber alleine bleiben. Nicht wirklich.

Ein anderer Termin? Willst du noch nachdenken?

Nein!

Dann alles Gute & Tschüss.

Asche zu Asche

It was only a smile … Ein Lied über den magischen Moment des Kennenlernens. Okay. Bei dem Video dazu bekomme ich allerdings Aggressionsschübe. Bausparer-Idyll. Vater, Mutter, Kind. Haus & Hund. Der ultimative Weg zum Glück. Darunter geht es nicht. Sonst ist das Leben ein Fail. Denn die Reproduktion ist schließlich der Sinn dieses ganzen Theaters. Das Spiel muss weiter gehen.

Blacky

Es ist eine gefühlte Ewigkeit her, dass ich nachts in Hamburg unterwegs war, ohne mir den Arsch abzufrieren. Sogar mein Schal durfte zu Hause bleiben. Meine Winterjacke dagegen wird mich noch länger begleiten. Schließlich muss ich einsamer, einsamer Mensch mich doch an irgendetwas kuscheln, wenn es morgens Richtung Heimat geht.