Kein Dirty-Dancing

3 Monate habe ich den Ort nicht verlassen, wetterbedingt.

Kerngesund, durchtrainiert, Weltmeister im Schach und Boxen.

Dann will ich wieder los, und werde natürlich krank.

Obwohl bereits im Besitz eines Tickets, bleibe ich zu Hause.

Doof, aber solche Situationen nehme ich als „Charaktertest“ an und quengel nicht herum wie ein Kleinkind.

Das nächste halbe Jahr wird es noch genug durchfeierte Nächte geben.

Werbeanzeigen

Grow up

Das ist mir hier ebenfalls aufgefallen.

Erwachsene Frauen, die sich selbst als Mädchen bezeichnen.

Kein Wunder, wenn es dann andauernd Teenie-Dramen gibt.

Ready for Herbst

Eine Woche später feiert meine Lieblingsbar erstmalig und dann monatlich auf bzw. unter der anderen Straßenseite eine Party und ich bin voller Vorfreude.

Zwar habe ich ja kein Problem damit, neben einem Tinder-Pärchen abzuzappeln, das sich gerade über eine Weinschorle hinweg ganz tief in die Augen blickt, aber in einem Kellerclub, wo der Schweiß von der Decke tropft, macht das einfach viel mehr Spaß.

Außerdem wird es dann neue Weibergeschichten geben.

Seid ihr auch schon aufgeregt?

Schönwetter-Feminismus

“Männer sollen den ersten Schritt machen!” ist eine unverschämte Forderung, nicht anders als “Frauen gehören an den Herd!”

Während übrige Rollenbilder, zu Recht, geschreddert werden sollen wie ein Banksy-Gemälde, halten Frauen auffallend oft gerade an diesem fest.

Aus Bequemlichkeit. Aus Angst vor Zurückweisung.

Hier ist dann Gleichberechtigung plötzlich eine Zumutung.

Rächer der Enterbten

Eine Regierungsbeteiligung der AfD muss verhindert werden, gleichzeitig wird die Partei dadurch aber nie entzaubert, ein Dilemma, und kann sich weiterhin als einzig wahre Opposition aufspielen, die den vermeintlichen Volkswillen vertritt, pöbeln und hetzen.

In anderen Bundesländern gibt es die bei den Rechten üblichen Querelen, in Ostdeutschland jedoch kann die AfD mit radikalen Parolen und dem entsprechenden Personal Wahlgewinne einfahren und mit jedem Mandat die Strukturen stärken und ausbauen.

Flüchtlinge, Klimawandel, Energiewende, Zukunftsängste oder auch nur der Wolf, der im Wald heult. Die AfD wird auch in Zukunft Themen finden, die sie für ihre Zwecke instrumentalisieren kann.

Daher glaube ich nicht, dass die Partei auf absehbare Zeit in Sachsen und Brandenburg unter einen Stimmenanteil von 20 Prozent fallen wird.

Leider.

Dorfkoller

Ich glaube, das Wetter will mich ver…

Samstag 32 Grad. Um 19 Uhr müsste ich mich bereits auf den Weg machen. Da hält doch keine Dauerwelle.

Am Leben hält mich aber, und das ist nur ein bisschen übertrieben, die Aussicht darauf, dass es irgendwann wieder los geht.

Spätestens am 14. September.

Mädchen-Gang-Party.